Anschrift

Perleberger Straße 10
16866 Kyritz

Ansprechpartner

Rita Büchner, Vereinsvorsitzende

Kontakt

Tel:     033971/72367
Mail:  ostprignitz-jugend-e.v@web.de
Web:  www.ostprignitzjugend.de

Fragen zur Nachhaltigkeit

Was bedeutet Nachhaltige Entwicklung für Sie?

Welchen Einfluss hat unser jetziges Handeln auf das Leben der zukünftigen Generationen? Was kann jeder einzelne tun, um die Welt positiv zu verändern? Diesen Fragen stellen wir uns – nur so kann man einen Denk- und Handlungsprozess anstoßen, der Antworten und Vorschläge gibt, wie sich große Probleme im Kleinen lösen lassen. Wichtig für uns ist dabei die Vergangenheit in den Denkprozess miteinzubeziehen. Was können Menschen intergenerationell voneinander lernen. Was können wir aus der Geschichte lernen und was kann daraus für die Zukunft abgeleitet werden.

Welche Angebote halten sie in diesem Bereich vor oder sind zukünftig geplant?

In unserem Verein schaffen wir u. a. Raum für einen interkulturellen Dialog der Generationen. Aktuell befassen wir uns mit dem Thema Flucht in Vergangenheit und Gegenwart. Wir suchen gemeinsam nach Antworten auf Fragen wie: Was bewegt Menschen, die kürzlich oder bereits vor längerer Zeit geflohen sind? Was sind die Fluchtursachen? Wie gelingt es, einen Dialog der Generationen zu schaffen, der den Zusammenhalt stärkt und Vorbehalte abbaut? Die Generationendialoge sollen einen Beitrag zu einer nachhaltigen Erinnerungsarbeit leisten und einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen, um Demokratieverständnis, Toleranz und Mitmenschlichkeit zu fördern.

In welcher Form setzen Sie Nachhaltigkeit um?

Wir organisieren z.B. die „Lebendige Bibliothek“. Das ist eine besondere Veranstaltungsform, bei der sich Menschen mit unterschiedlicher Herkunft, Religion und Geschichte, mit unterschiedlichen Hobbies, Berufen oder Weltanschauungen als „Buch“ den Fragen der Teilnehmenden zur Verfügung stellen. Im Dialog gibt es somit authentische Erfahrungsberichte aus erster Hand.

Außerdem bieten wir außerschulische Bildungsfahrten an, z.B. in den Deutschen Bundestag, in das Anne Frank Zentrum Berlin und in die Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus Sachsenhausen und Ravensbrück.